€18.00

AS Donnersperg - Nazifari in Dub LP 28661
[Blockwart Tonträger]

AS Donnersperg - Nazifari in Dub LP 28661
An edition of 300 numbered copies, distributed by WALTER ULBRICHT SCHALLFOLIEN Hamburg. Not for the weakhearted.

"Hot faith can easily be diluted with cold water. Cold faith is a cheap and refreshing drink.“

Attention! Not an anti-nazi satire pretending to be coercively funny but at best a tiny joke on the brink of world history – undoubtedly anxious to appear as bloody honest. No transfer picture, no blueprint of postpostmodern mergences summing up to „everything goes.“ Nothing that you have to take serious with the exception of a dismayingly hollow sound having nothing to say. Rather a „nothing goes.“ Possibly industrial words for industrial people.

In the 30ies of the 20th century French writer Antonin ARTAUD, confined as lunatic for many years, wrote letters to various leaders of man such as the Pope, the Dalai Lama and, yes, also to the German Führer unveiling their complete uselessness. Controversial great-grand-father of the punk movement of 1977, ARTAUD – temporarely a surrealist before the revulsion of surrealism to stalinist-shaped communism took over – had unconsciously grasped the essence of things not in a neccessarily wrong way. For the very epoch of the wiping board, at present in expansion like an epidemic, in its character digitalfascist robbery capitalism, does nothing more than clearly showing the complete futility of confused fights against an invisible enemy being disguised as friend.

With greetings to the great RESIDENTS and their prospective work THE THIRD REICH’N’ROLL (1977), untopped declaration of love to the imperialist rock culture – and yes – not to forget the NAZIS AGAINST RIGHT, our spiritual brothers.
- RAS DONNERSPERG March 2020

"One does good to mistrust any doctrine praising fraternity.“

"Someone loving anyone or anything, who or whatever it might be, does not content himself with that love but is rather obsessed by the constraint to force it upon all the others.“ - KLOPSTOCK

- - - - - - - - - - - - - - - - -


"Heißer Glaube läßt sich leicht mit kaltem Wasser verdünnen. Kalter Glaube ist ein billiges und erfrischendes Getränk.“

"Achtung! Keine zwanghaft lustig sein wollende Anti-Nazi-Satire sondern allenfalls ein kleiner Scherz, bemüht zwar jedoch blutehrlich gemeint, am Rande der Weltgeschichte. Kein Abziehbild, keine Blaupause modischer, postpostmoderner Verschmelzungen bis zum „Alles geht.“ Nichts, das man ernst nehmen müßte – außer bestürzend hohlem Klang, der nichts zu sagen hat, so belanglos wie ein Mäusefurz, welcher nichtsdestotrotz die Welt zum Schwanken bringt. Eher ein „Nichts geht.“ Oder vielleicht: Industrial words for industrial people.

In den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts schrieb der französische Schriftsteller Antonin ARTAUD, lange Jahre als geisteskrank interniert, an verschiedene Führer der Menschheit Briefe, u.a. an den Papst, den Dalai Lama, ja, auch an den deutschen Führer, darin er von ihrer vollständigen Überflüssigkeit sprach. Umstrittener Urpunk der Punkbewegung von 1977 hatte ARTAUD, zeitweilig Surrealist bevor der Schwenk des Surrealismus zum Kommunismus der Stalinschule erfolgte, das Wesen der Dinge, wenn auch unbewußt, nicht unbedingt falsch erfaßt, denn gerade die sich gegenwärtig seuchenartig verbreiternde Epoche des Wischbrettchens – ihrem inneren Wesen nach digital-faschistischer Raubkapitalismus – zeigt nichts klarer auf als die völlige Sinnlosigkeit wirrer Kämpfe gegen einen unsichtbaren Gegner, der sich in der Hülle des Freundes verbirgt.

Mit einem Gruß an die großen RESIDENTS und ihr vorausblickendes Werk THE THIRD REICH’N’ROLL (1977), unübertroffene Liebeserklärung an die imperialistische Rockkultur, und – nicht zu vergessen – die NAZIS GEGEN RECHTS, unsere Brüder im Geiste."
- RAS DONNERSPERG März 2020

"Man tut gut daran, Lehren, welche Brüderlichkeit anpreisen, zu mißtrauen.“

"Ein Mensch, der jemanden oder etwas liebt, wer oder was es auch sei, gibt sich nicht mit seiner Liebe zufrieden, sondern ist von dem Zwang besessen, sie allen anderen aufzuzwingen.“ - KLOPSTOCK


Reviews
SEARCH
 

SELECTED ARTISTS / LABELS